NEWS

Erst Bayernligist FC Stern stoppt Frauen des FC Langengeisling

Foto: Christian Riedel

Quelle: https://www.merkur.de/sport/amateur-fussball/landkreis-erding/fussball-frauen-fc-langengeisling-fc-stern-bayernliga-frauen-turnier-pustal-cup-91672489.html

Autor: Dieter Priglmeir

Die Langengeislinger Fußballfrauen überraschen beim Pustal-Cup und glänzen als Organisatorinnen.

Langengeisling – Härtetest in jeder Hinsicht bestanden. Der FC Langengeisling hat am Samstag nicht nur ein Turnier bestens über die Bühne gebracht, das Frauenfußball vom Feinsten bot. Das eigene Team sorgte zugleich für die Überraschung des Tages und schaffte es als frisch gebackener Bezirksliga-Meister in Wettstreit mit zwei Bayern- und einem Landesliga-Team, sowie einem U 17-Bundesligisten bis ins Finale.

Dort setzte sich mit dem FC Stern München das beste Team des Tages verdient durch, das den Pustal-Cup gewann und eine Siegprämie in Höhe von 300 Euro gewann. Aber auch die Geislinger (200 Euro) sowie der Drittplatzierte FC Bayern (100 Euro) durften sich über einen Zuschuss in die Mannschaftskasse freuen. FCL-Trainer Stefan Karamatic strahlte nach dem Turnier: „Von jeder Mannschaft haben wir großes Lob bekommen für das Turnier. Und alle wollen nächstes Jahr wiederkommen.“

FC Ergolding musste wegen Corona absagen

Nur kurz war Karamatic nervös gewesen, denn der FC Ergolding hatte wegen zehn Coronafällen im Team absagen müssen. Der FCL hielt aber am bestehenden Spielplan fest. „Ein bisserl Luft zwischen den Spielen war bei den Temperaturen nicht schlecht“, sagte er.

Das Badewetter war vermutlich auch dafür verantwortlich, dass sich anfangs nur wenige Zuschauer einfanden, aber im Laufe des Tages füllte sich die Tribüne immer mehr. Und die Besucher sahen eine Heimelf, die keine Angst vor den hochkarätigen Gegnern hatte. Im Auftaktspiel gegen den TSV Schwaben Augsburg gab es zwar einige brenzlige Momente, aber Keeperin Steffi Karamatic hielt ihren Kasten sauber. Und die beste Chance der Partie hatte nach einem schnellen Konter Michelle Refeld, die aber an der Latte scheitere. Nur eine Minute später besorgte Antonia Obermaier mit einem Weitschuss das entscheidende 1:0.

In der zweiten Partie, die allesamt 20 Minuten dauerten, wartete das U 17-Bundesligateam des FC Bayern, das nach einer 0:1-Auftaktniederlage schon unter Zugzwang war, sich aber an der starken Geislinger Defensive die Zähne ausbiss. Im Vorjahr hatte der FCL ein Testspiel über 90 Minuten noch 1:10 verloren, diesmal hieß es am Ende 0:0. Und dieser Punkte sollte sich noch als entscheidend erweisen.

Gegen Wacker München 2 lieferten die Geislingerinnen ihre beste Partie ab. Angeführt von der überragenden Abwehrchefin Moni Bichlmaier (Zweikampfquote 100 Prozent) ließen sie kaum eine Chance zu. Den Rest erledigte Celine Siebrecht, die inzwischen im Kasten stand. Mit schnellen Kontern stürzte das Team die Münchnerinnen in Verlegenheiten. Für das Goldene Tor musste allerdings ein Standard herhalten. Refeld schaltete nach einer Ecke am schnellsten und traf zum 1:0-Siegtreffer.

Damit war der Einzug ins Finale schon gesichert, weshalb die 0:4-Niederlage im abschließenden Spiel gegen den FC Stern nicht mehr ins Gewicht fiel. Anschließend trafen die beiden Teams im Endspiel nochmals aufeinander. Diesmal hielten die Geislingerinnen zwar besser dagegen, kamen auch im gegnerischen Strafraum zu Abschlüssen, doch der Bayernligist war spielbestimmend. Und als acht Minuten vor Schluss das 0:1 und kurz darauf das 0:2 fiel, war die Partie entschieden.

Die FCL-Trainer Stefan Karamatic und Heribert Kronthaler waren dennoch hochzufrieden. Ihre Mannschaft hatte gegen allen höherklassigen Clubs mitgehalten, die beiden Neuzugänge Carmen Drescher und Sandra Zeilhofer führten sich sofort gut ein.

FCL-Vorsitzender Sepp Kaiser lobte die Schiedsrichter Benedikt Klingbeil, Jo Born und Andreas Baumann für ihre souveräne Spielleitung. Außerdem zeigte er sich beeindruckt von den sportlichen Leistungen und dem Rahmenprogramm, das die Abteilung mit Fußballchefin Alice Fechter an der Spitze auf die Beine gestellt hatte. Die Spielerinnen der zweiten Mannschaft kümmerten sich um die einzelnen Stationen, die aufgebaut wurden. Wolfgang Krzizok führte als Stadionsprecher zusätzlich Interviews, und Florian Preitnacher sowie Marco Metz kümmerten sich um die Ergebnisse und Musik. Und die E-Juniorinnen waren als Ballmädels immer auf Achse.

Die Fahrschule Pustal, die den Wanderpokal spendierte, lobte in einem Gewinnspiel unter anderem einen E-Scooter aus. Mit Spannung wurde das Ergebnis des Schusswettbewerbs erwartet. Mit 114 km/h donnerte Alex Stöger den Ball ins Tor und darf sich über ein Fahrwochenende im Audi A 3 freuen, den das Autohaus Maier zur Verfügung stellt. Wacker-Spielerin Viola Leibold war mit 92,4 km/h die schussstärkste Frau und Hannes Eibl mit 86,6 km/h das Kind mit dem härtesten Hammer.

Letzten Beiträge

JETZT FOLGEN!